Fakten

Was ist Stuck?

Wir alle kennen Stuck aus Altbauten und Schlösser, aber nur Wenigen ist die traditionelle Geschichte von Stuck bekannt und wie es in unsere heutiges Zeitalter und damit in unsere Wohnräumlichkeiten gelangt ist. Gerne bringen wir Ihnen diese interessante Geschichte etwas näher und zeigen Ihnen die verschiedenen Bearbeitungsmöglichkeiten auf.

Schon 7000 v. Chr. bearbeiteten die alten Ägypter Gips, um damit beispielsweise Abdrücke oder große Grabstätten zu verkleiden. Erst die Römer nutzten erstmalig Gipsstuck zur Ausgestaltung der Innenräume, besonders in öffentlichen Gebäuden oder Palästen.

Den Höhepunkt der Stuckgestaltung fand in der Renaissance, im Barock und Jugendstil statt.

In der Renaissance wurden große öffentliche Gebäude mit prachtvollen Stuckleisten und –figuren überzogen, kombiniert mit viel kunstvoller Malerei.

Im Barock-Zeitalter kamen die verspielten Dekorationselemente ans Tageslicht. Ebenso entwickelte sich immer mehr die Stuckmarmor-Technik (Imitation von Marmor).

Mittlerweile finden sich aber viele Stuckelemente auch in modernen Gebäuden wieder, da sie eine klassisch-elegante Note verleihen. Ebenso können sie verspielt-romantisch, klar und gradlinig oder sogar innovativ wirken. Möchte man seinem Projekt einen individuellen Stil verleihen, kann man heutzutage auch LEDs hinter geeignete Stuckleisten verlegen, um ein schönes Lichtspiel zu erzielen und um die Blicke auf die schönen Stuckelemente zu richten. Lassen Sie einfach Ihrer Kreativität freien Lauf – Mit Stuck gibt es keine Grenzen.

Wer gerne Stuck in seinen vier Wänden haben möchte, kann unbesorgt sein. Das Montieren von Stuck ist einfacher als man denkt. Allerdings sollte man sich vorher bewusst sein, was für ein Stuck und wo es verwendet werden soll- Styropor oder doch lieber Gipsstuck? Außen- oder Innenraum?