Gipsherstellung

Gips ist ein in der Natur vorkommendes Mineral. Durch das verdunsten von Wasserflächen ist über mehrere tausend Jahre auf dem Land Gips entstanden.

Zur Herstellung von Gips werden die natürlich vorkommenden Gipssteine zerkleinert, gebrannt und fein gemahlen. Dabei spielt die Brenntemperatur eine entscheidende Rolle: Je höher die Temperatur, desto mehr Wasser verdunstet.  Bei Stuckgips liegt die perfekte Temperatur zwischen 120° – 180°C, dadurch verliert es bei dieser Art von Brennen nur wenig Wasser. Allerdings fängt diese Art von Gips schon zwischen 8 – 20 Minuten nach dem Anrühren an zu Versteifen. Bis dahin kann man ihn noch glatt streichen.  Nach 20-40 Minuten ist dieser versteift.  Danach darf man den Gips nicht mehr weiterverarbeiten oder weiteres Wasser unterrühren. Bis zur kompletten Erhärtung kann es zwischen 1 – 6 Stunden dauern. Hierbei verdunstet das restliche Wasser.